Offener Brief an Bettina Wegner, Suzanna und Karsten Troyke

Dieser Brief wurde per E-Mail am 3. Juli 2020 an die Künstler Bettina Wegner, Suzanna und Karsten Troyke gesendet.

Liebe Bettina, liebe Susanne, lieber Karsten,

wieder ist viel Zeit ins Land gegangen und mehr noch, es hat sich viel verändert. Ich weiß nicht, wie es bei euch gerade so läuft und ob euch der Corona-Wahnsinn auf den Keks geht oder es noch irgendwie erträglich ist.

Viele von uns sind jetzt gerade aber ganz schön im Eimer und sehen, dass es so nicht weitergehen kann. Die Kultur und das kleine Handwerk werden zerstört und hier bleibt scheinbar kein Stein über dem anderen.

Ich möchte gegen dieses zerstörerische System etwas tun und würde mich natürlich freuen, wenn wir uns wieder zusammenfinden. Im Moment laufen ja immer noch viele Demos und Veranstaltungen und es wird viel gemeckert.

Im Zuge der Feierlichkeiten zur Befreiung vom Faschismus in Russland, habe ich mich auch noch einmal mit dem ganzen Thema beschäftigt und musste feststellen, dass wir aus der ganzen Geschichte nicht raus sind und ich wende mich an euch, weil wir uns bei allen persönlichen Ungereimtheiten der Vergangenheit, doch immer einig sein werden, dass wir dem Faschismus entgegentreten, wo er auch immer auftreten mag.

Ich habe meine Gedanken zu diesem akuten Thema auf der folgenden Seite versucht zu beschreiben und würde sehr gerne mit euch darüber diskutieren oder vielleicht auch streiten: https://solidar.uber.space/in-eigenen-worten

Ihr kennt das Lied „Im Steinbruch der Zeit“ von Wolf: Es ist nicht alles Gold was glänzt… und die Zukunft wird nämlich entschieden im Streit um die Vergangenheit.

Es wäre schön, wenn ihr euch als Künstlerkollektiv auch aus der Deckung wagt und klare Worte findet und wir uns gemeinsam mit dem Thema der Deutschen Frage offen auseinandersetzen könnten. Mir kommt es mittlerweile so vor, dass wir alle nach Strich und Faden betrogen werden und wurden. Aber vielleicht irre ich mich auch.

Da ich nun eine eigene Widerstands-Webseite IM GEDENKEN DER WEISSEN ROSE erstellt und auch eure Lieder mit in die Seite integriert habe, möchte ich darauf hinweisen und euch zu einem Dialog einladen.

Am Samstag, den 11. Juli 2020 um 11.00 Uhr stehen wir vor dem Reichstag.

Ich freue mich, wieder von euch zu hören und hoffe, dass wir Seite an Seite gegen Nazismus und Militarismus stehen.

Herzliche Grüße sendet euch

Christl


Anmerkung vom 3. Juli 2020: Auf Wunsch der Künstler wurden alle Lieder auf der Webseite entfernt.

Antworten

Bettina Wegner teilte am 3. Juli 2020 per E-Mail mit, dass sie an einem öffentlichen Statement nicht interessiert ist.

1 Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »